* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback






Der ganz normale Wahnsinn im Jahr 2014, Teil 1!

Es ist bemerkenswert wie sich die Menschen durch Einzelschicksale mitunter vom großen Ganzen ablenken lassen. Klar ist das Drama um Michael Schumacher, obgleich des noch nicht vollständig aufgeklärten Skiunfallhergangs, etwas dass die Deutschen natürlich zu tiefst berührt und mitnimmt. 

 

Allerdings werden die ganzen Probleme rund um Mutti Merkel und Ihren (Ex-)Klan einfach nur in den Hintergrund gedrückt und nur verschwommen wahrgenommen. Es ist ja auch ein bisschen übertrieben, vom deutschen Volk zu verlangen allen Ernstes durch die allseits bekannte Bundesraute zu erkennen, welche Kosten durch die Große Koalition auf die Durchschnittsverdiener im Jahr 2014 zu kommen. Kosten, die ursprünglich Entlastungen für das Volk sein sollten. Entlastungen für die das Volk die Parteien halt ursprünglich gewählt hat. Das dann am Ende gänzlich was anderes im Koalitionsvertrag steht, bei dem nicht nur die Versprechungen der Union, sondern auch die der SPD gebrochen wurden, ist im Endeffekt anscheinend wirklich müßig.

 

Die ganzen Probleme der Politik(er) aufzuzählen würde zu weit führen. Nur zu Einem würde ich mich gerne äußern. Das sich der Seehofer Horst so langsam aber sicher immer mehr für die "Couch" qualifiziert. Das sich der CSU-Chef generell nie als zurückhaltend im Bezug auf Machtgelüste gezeigt hat, ist eine Sache. Eine andere Sache ist es allerdings, wenn Seehofer gestärkt, durch ein schier unglaubliches Wahlergebnis bei dem er von jedem Zweiten der tumben Bayern gewählt wurde, plötzlich anfängt sich in Berlin aufzuspielen und dann noch durch populistische aussenpolitische Ansichten versucht der AfD die Wähler abzugraben. Nichtsdestotrotz sind die Verhältnisse in Bayern trotzdem im Vergleich mit denen im Bund um ein Vielfaches gefestigter, leider muss ich als zugezogener Augsburg bekennen.

 

Das sich die Menschen in Bayern aber immer mehr mit immer weniger bis gar nichts zufrieden geben, zeigt sich aber allein schon anhand der ganzen Justizskandale, welche sich seit Beginn der 2000er Jahre in Bayern ergeben haben (Gustl Mollath, Peggy Knobloch, etc.). Aber selbst wenn man es schafft sich als Justiministerin sowie das ganze Bundesland Bayern peinlich da stehen zu lassen, wird man in Bayern immer noch zur Europaministerin ernannt.

 

Allerdings gibt es tatsächlich noch größere Pfeifen, wobei Pofalla ja inzwischen gar kein unfähiges Licht im Einzugsbereich des Kanzleramts ist, sondern einfach ein Opportunist, welcher sich in den letzten 4 Jahren als absolut loyaler, weicher Arschkriecher profiliert hat und somit auch einen neugeschaffenen Posten im Bahn-Vorstand mit einem Jahressalär von über 1.5 Mio. Euro im Jahr verdient hat. Das sich somit jetzt der 3te ehemalige Angestellte von unserer Mutti binnen weniger Jahre in der Privatwirtschaft in einer Schlüsselfunktion in einem großen Unternehmen könnte verstörend wirken. Das es dieses Mal aber ein Unternehmen ist, welches sich zu 100% in Staatsbesitz befindet, zeigt nur, dass das Installieren von Lobbyisten durch die Politik immer einfacher von statten geht. 

 

Noch etwas vom heutigen Tage:

In der Augsburger Allgemeinen war auch heute wieder ein Artikel über die bevorstehende Kommunalwahl 2014. Dabei sind mir wieder diese absolut nichtssagenden Wahlplakate von allen verschiedenen Parteien aufgefallen. Immer verschiedene Fratzen in gleichem Design verbunden mit sogenannten Eye-Catchern. Allerdings spiegelt dass das Niveau wider mit dem den Wählern begegnet wird. Aber mit klaren Bekenntnissen zur Agenda des jeweiligen Politikers und seiner Partei, und das macht mich richtig rasend ist das an der kurzen Leine gehaltene und zur Verdummung verdammte Wahlvolk.

 

Zu guter Letzt:

Wenn wir einen Freien Willen hätten, könnten wir uns diesem ganzen Mist der ja inzwischen täglich in ungesunder Dosis auf uns hernieder geht freiwillig entziehen...wenn ich jetzt aber an einige der letzten Worte eines ehemaligen, hochbegabten Blog-Autoren denke ("Niemand kommt an mich heran/bis an die Stunde meines Todes. /Und auch dann wird niemand kommen./Nichts wird kommen, und es ist in meiner Hand.), welcher leider letztes Jahr Selbstmord beging, dann bleibe ich bei meiner Ansicht über Freien Willen und empfinde es als eine freie Entscheidung, wenn ich mich davon abwende. emotion

 In diesem Sinne, bis zum nächsten Mal Freunde

3.1.14 23:36
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung